Ich bin Nagul, der Sohn des großen Vampirlords Dragul, der Erste und Stärkste von uns und bei den Menschen bekannt als Dracular.

Heute wird unsere neue Eliteeinheit vereidigt. Sie besteht aus den fünf Besten von uns, die nach der Wiederkehr geboren wurden. Die Mitglieder sind:

  • Egar, ein groß gewachsener geborener Vampir, der an den Fingern Krallen scharf wie Ninjaschwerter besitzt

  • Zira, Egars Schwester. Ihr Markenzeichen ist eine Tätowierung an der rechten Schläfe. Ihre Mutation besteht darin, dass sie aus ihren Händen Finsterniskugeln verschießen kann.

  • Dolchschwanz, seinen richtigen Namen kennt keiner, aber sein Spitzname sagt schon alles über seine Mutation aus.

  • Mario, der Kampfzwerg. Er ist kein geborener Vampir, wurde aber schon als kleines Kind verwandelt. Wenn es um Waffen jeglicher Art geht, ist er der Beste.

  • Ich, Nagul. Ich bin ihr Anführer und fliegender Kämpfer. Meine Mutation sind nämlich zwei riesige Fledermausflügel an meinen Schulterblättern.


Ich stehe in einem kleinen Raum im großen Palast meines Vaters, den er sofort nach seiner Eroberung Europas bauen ließ. Es sind noch 20 Minuten bis zur Vereidigung und ich ordne meine Waffen: ein großes Zweihandschwert, zwei Dolche, zwei Klingen die an die Enden meiner Flügel gesteckt werden, und zuletzt zwei automatische Pistolen.

Ein Sklave kommt herein.
„Noch zehn Minuten!“
„Ich bin fertig.“
Ich gehe in die große Halle und dort warten schon mein Team und alles angesehene Vampire. Ich stelle mich zu ihnen. In diesem Moment kommt auch schon mein Vater rein und beginnt seine Rede:

„Dies ist ein großer Tag für das Volk der Vampire. Wir haben gleich zwei Sachen zu feiern. Zum einen die Vereidigung von unserer neuen Eliteeinheit, die von meinem elften Sohn Nagul angeführt wird...“
Er tut so als wäre er stolz auf mich dabei habe ich nur den Job, da meine zehn Brüder im Kampf gegen die Blaudrachen gefallen sind.
„... zum anderen haben unsere Wissenschaftler endlich geschafft die Maschine zu vervollständigen, die uns ermöglicht den Himmel über ganz Europa zu verdunkeln. Endlich sind wir nicht mehr an die Nacht gebunden, meine Freunde...“
Diese Heuchler, wie sie applaudieren. Dabei würden sie mich und meinen Vater am liebsten tot sehen und selber den Thron besteigen. Das wird bestimmt ein langweiliger Abend mit vielen Reden. Wie ich diese offiziellen Sachen hasse, wie ich diesen Palast hasse. Ich hoffe der erste Einsatz kommt bald.