„Seit Beginn der Menschheit gibt es dämonische Wesen und den Orden der Blaudrachen, der sie bekämpft. Meist gelingt es ihm auch die dämonischen Rassen zu vernichten. Doch in jedem Zeitalter gab es eine Rasse, die zu mächtig waren. Diese bannten die Blaudrachen in eine andere Dimension, die nur durch ein verstecktes und versiegeltes Portal betreten und verlassen werden konnte.

Die Rasse der Antike waren die Anubien. Sie sehen aus wie abgemagerte Menschen mit schwarzer Haut und einem Schakalkopf. Sie gehorchen blind ihrem Anführer und Schöpfer den ägyptischen Totengott Anubis.

Die Rasse des Mittelalters war der Klan der Schwarzdrachen. Es sind echsenartige Wesen mit Flügeln und Feueratem. Es heißt sie hätten noch eine humanoide Form, doch niemand der sie so gesehen hat, hat lange genug überlebt um sie zu beschreiben.

Die Rasse der Neuzeit waren die Vampire, sie ernähren sich von Blut, meist menschliches. Wenn der Mensch bei dem Vorgang des Aussaugens nicht stirbt, verwandelt er sich auch in einen Vampir, was allerdings selten passiert. Seine Haut und Haare verlieren dann an Farbe. Die Haut wird grau, die Haare schwarz oder weiß. Seine Ohren und Eckzähne werden spitz. Er entwickelt eine enorme Stärke und keine Krankheit kann ihm was anhaben. Allerdings wird er sehr sonnenlichtempfindlich und kann sich nur noch von Blut ernähren. Der Unterschied zwischen verwandelten und geborenen Vampiren besteht nur darin, dass ein Geborener noch jeweils eine weitere Mutation besitzt.

In der Postneuzeit, genauer gesagt im Jahre 2054, wurde das Portal von menschlichen Forschern gefunden und das Siegel durchbrochen und die drei Rassen konnten entkommen und seit dem herrscht Krieg.

Heute, 20 Jahre später, ist die menschliche Rasse um dreiviertel reduziert. Jeder Kontinent wird von einer anderen Rasse beherrscht. Afrika von den Anubien, Asien von dem Schwarzdrachen Klan, Europa von den Vampiren und deren menschlichen Sklaven und Amerika von den letzten freien Menschen.

Der Krieg ist schlimmer als je zuvor.“